Neues aus Basel – Mit Leasing die Bonität schonen

Unter dem Begriff „Basel III“ tritt ab 2013 Schritt für Schritt ein Reformpaket zur Bankenregulierung in Kraft. Verantwortlich ist der Basler Ausschuss der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Die Reformen setzen sowohl bei der Eigenkapitalbasis, als auch bei den Liquiditätsvorschriften an.

Für Unternehmen bedeutet Basel III, die Banken werden bei der Kreditvergabe das Rating noch stärker beachten. Laut einer Studie des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand erwarten 58 Prozent der Finanzentscheider in kleinen und mittleren Unternehmen aufgrund der neuen Bankenrichtlinien eine erschwerte Kreditversorgung. Besonders verbreitet ist die Skepsis in Unternehmen der Größenklasse 12,5 bis 25 Mio. Euro (77 Prozent).

d844dac48aEinen entscheidenden Einfluss auf das Rating und die Kreditvergabe hat die Eigenkapitalquote des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund sollten Finanzentscheider prüfen, inwiefern alternative Finanzierungsinstrumente als Ergänzung zum Bankenkredit sinnvoll sein können.

Bilanzneutralität von Leasing

Eines dieser alternativen Finanzierungsinstrumente ist Leasing. Leasing-Objekte stehen im Eigentum des Leasing-Gebers und erscheinen beim Leasing-Nehmer ebenso wenig in der Bilanz wie die Verpflichtungen aus dem Leasing-Vertrag. Diese „Bilanzneutralität“ verbessert die Eigenkapitalquote. Weitere Vorteile des Leasings: Die Kosten sind aufgrund fester Leasing-Raten, auch bei steigenden Zinsen, fest kalkulierbar. Die Leasing-Zahlungen sind zwar meist höher als bei einem fremdfinanzierten Kauf, dafür in der Regel steuerlich voll absetzbar. Und nach dem „Pay-as-you-earn-Prinzip“ lassen sich die Leasing-Raten aus den erwirtschafteten Erträgen des Investitionsobjekts bestreiten, da die einmaligen Anschaffungskosten entfallen. Dadurch schont Leasing zusätzlich die Liquidität und lässt bestehende Kreditlinien unberührt.

Zur Bilanzneutralität des Leasings ist allerdings ein Hinweis für kapitalmarktorientierte Unternehmen nötig. Wenn Unternehmen nach IFRS bilanzieren, könnten sich nämlich demnächst einige Änderungen zur Erfassung von Leasing ergeben. Ein Gremien-Entwurf zu den internationalen Rechnungslegungsvorschriften ist in Arbeit und schon mehrmals verschoben worden.

Kredite sinnvoll um Alternativen ergänzen

Für die meisten kleineren und mittleren Unternehmen wird die Bilanzneutralität von Leasing auch in Zukunft voll erhalten bleiben. Dabei geht es nicht darum, auf die klassische Fremdfinanzierung zu verzichten, sondern Kredite sinnvoll um Alternativen wie Leasing zu ergänzen. Wer sich weiter über Basel III und die Auswirkungen auf sein Unternehmen informieren möchte: Die Deutsche Bundesbank bietet einen guten Überblick mit der Publikation „Basel III – Leitfaden zu den neuen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln für Banken“. Für umfassendere Finanzierungsalternativen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken die Publikation „Alternativen zum Kredit“ herausgegeben.

Wer über Leasing und Kredit nachdenkt, sollte auf jeden Fall beachten, dass auch beim Leasing-Antrag die Bonität geprüft wird. Aus Bonitäts-Sicht ist also die richtige Reihenfolge: Zuerst mit guter Bonität bilanzneutral leasen, um dann mit weiterhin guter Bonität einen Kredit zu guten Konditionen zu erhalten.